Die von Arnold Annen erbauten Funis (8)
(in chronologischer Reihenfolge)

Saanenmöser, Saanenmöser-Hornberg, 1937-1986

Hornberg Funi - Gesamtansicht
Frühe 40er Jahre


Geschichte

Noch nicht verfügbar
Letzter Betriebstag: 6. April 1986

Technische Daten

Talstation 1. Sektion Saanenmöser
ca. 1250 m/M*
Mittelstation ca. 1400 m/M*
Bergstation 2. Sektion Hornberg ca. 1700 m/M*
Gesamte Länge:
1. Sektion: 1340m  2. Sektion: 1430m 
Höhendifferenz: 1. Sektion:  280m   2. Sektion:  245m 
Mittlere Steigung ca. 12 - 15 %*
Steilste Stelle unterhalb Mittelstation, ca 50 - 60 %*
Antrieb:
Für beide Sektionen in Mittelstation; Motoren:
1. Sektion  90 PS*, 2. Sektion: 130 PS*
Seil
23 mm*
Geschwindigkeit 1. Sektion: 3,1 m/sec* ; 2. Sektion: 3,3 m/sec*
Fahrzeit: . Minuten
Stundenleistung:  .. Personen
Grösse der Schlitten:  50 Personen + Schlittenführer 

* Mitteilung von Ernst Bütschi, geb. 1925, war 1951 - 1956 und 1962- 1983 Schlittenführer und eine Zeit lang technischer Leiter


Die Anfänge

Saanenmöser
ca. 19??
Saanenmöser, Nähe Bahnhof
Auf dem Weg zur Funi
Funi Talstation 1. Sektion
Hintergrund: Bahnstation Saanenmöser MOB
Lange Warteschlangen,
im Winter ein gewohntes Bild!
Die neue Talstation 1. Sektion
ca. 1939
Talstation 1. Sektion
Warten, Einsteigen!
Talstation 1. Sektion
Einsteigen bitte!
Talstation 1. Sektion
Einlad
Talstation 1. Sektion
Kurz nach Abfahrt
2.Sektion
unterhalb der Bergstation
1.Sektion
unterhalb der Mittelstation
2.Sektion
oberhalb der Mittelstation
1. Sektion, unterwegs
 
1.Sektion, unterwegs,
mit Gummfluh, Rüblihorn
Von Roll-Schlitten Baujahr 1938 unterwegs
2.Sektion, unterwegs,
im Hintergrund die Hornfluh
Auf die Fotos klicken um sie in voller Grösse mit Legende anzusehen. Das grosse Bild erscheint in einem neuen Fenster.
(Um zu dieser Seite zurück zu kommen, das Fenster mit dem vergrösserten Bild wieder schliessen.)


Die späteren Jahre mit 'modernen' Schlitten


Prospekt "Funi & Skilift Saanenmöser" von 1979

Prospekt 1979
Pistenplan Saanen - Gstaad - Saanenmöser 1979
1. Sektion, unterwegs


Und weitere Aufnahmen aus späteren Jahren

1. Sektion Talstation
Neubau, ca. 1983/84

Bei Talstation 1. Sektion
Sicht aufwärts
1. Sektion, unterwegs
in der Waldschneise


Der Abschied

Letzte Fahrt

Am 6. April 1986 hatte die Hornberg Funi ihren letzten Betriebstag. Es war die zweitletzte der Schweizer Funi, die noch in Betrieb war, nur die Grindelwalder Bodmi-Funi fuhr noch länger, bis ins Frühjahr 1995.

Es gibt wohl noch manchen Skifahrer der älteren Generation, für den sich mit dieser Funi schöne und vielleicht wehmütige Kindheitserinnerungen verbinden ...

Das italienischsprachigen Magazin "Quota_Neve" Nr.36 Sept/Oct 1986 brachte zum Abschied und Erinnerung einen zweiseitigen Artikel von Giorgio Marchelli mit dem Titel «va in pensione l'ultimo grande slittone» mit mehreren bemerkenswerten Fotos. Diese sollen hier vor dem Vergessen bewahrt werden:

Bergstation 2. Sektion,
der Schlitten

Der Schlitten
Kufen und Bremse
2. Sektion,
Waldschneise
?. Sektion,
Mittelstation
1. Sektion, Streckenarbeiter
pflegen die Seilrollen

Im Schnee
eingegrabene Seilrollen
2. Sektion, unterwegs
2. Sektion, Funispur
vor der Bergstation
Ein besonderer Funischlitten


Was davon übrig blieb ...

Alte Funi und neue Dreiersesselbahn
2. Sektion, Schneise
oberhalb Mittelstation
2. Sektion, die Waldschneise
Mittelstation
Bergstation 2. Sektion
Bergstation 2. Sektion
Antrieb Sektion 1
Antrieb Sektion 2
Motor Sektion 2
Bergstation Sektion 2
aufgerollte Zugseile
 
Schlitten 3 & 4
Schlitten, Führerstand
Schlitten ausgestellt
auf dem Hornberg
Auf die Fotos klicken um sie in voller Grösse mit Legende anzusehen. Das grosse Bild erscheint in einem neuen Fenster.
(Um zu dieser Seite zurück zu kommen, das Fenster mit dem vergrösserten Bild wieder schliessen.)

Fortsetzung:   Teil 10 - Valbella, Valbella-Sartons