Seilbahn & Berggasthaus Staubern

Berggasthaus Staubern

Judith & Daniel Lüchinger (Frümsen)
9058 Brülisau AI
Tel. +41 (0) 81 757 24 24

Lage:
Staubern 1751 m.ü.M., auf dem östlichsten Grat des Alpsteins auf der Kantonsgrenze Appenzell AI./St. Gallen, mit grossartiger Aussicht nach Osten über das Rheintal und den Arlberg,  nach Norden und Westen ins Appenzellerland und den Alpstein (Säntis)

Das Berghaus liegt auf 1751 m.ü.M. zuoberst auf dem Grat. Es ist ein Berggasthaus und kein Hotel, trotzdem verfügt es über modernste Infrastruktur und WC. Es ist auch ein idealer Treffpunkt auch für kleine Partys u. Feste jeder Art. Strom liefern Generatoren. Mit dem Wasser muss sparsam umgegangen werden, damit die Bergwelt nicht zu sehr belastet wird.

Seilbahn
Seit Anfang Mai 2001 besteht die erste offizielle Privatbahn vom Rheintal, von Frümsen hinauf zur Staubern. Die Fahrt dauert rund 10 Minuten, pro Fahrt können bis zu 6 Personen zum Gasthaus hinauf gebracht werden. Die Bahn verkehrt nicht streng nach Fahrplan. Sie wird von der Bergstation aus bediehnt, die Talstation ist unbemannt, Sie können die Fahrt von dort aus telefonisch anmelden.
Bild #01
Fahrplan

In den Wintermonaten Januar - März geschlossen, Wiedereröffnung 9. April 2005!

Die Bahn fährt stündlich:   Um 7.00h / 8.00h / 9.00h / 10.00h / 11.00h / 12.00h / 13.00h /
14.00h / 15.00h /16.00h / 17.00h / 18.00h / 19.00h / 20.00h / 21.00h / 22.00h

        Ab 3 Erwachsenen auch  ½ stündlich  ab 7.30h / 8.30h - 19.30h von Mai bis Oktober
                  Im Oktober ab 8.00h / im November ab 9.00h

Die Staubern Bahn ist somit die einzigen Bahn in der Gegend, die ihre Gäste im Sommer nicht schon mitten am Nachmittag nach Hause schickt!

Preise

Bild #02   Bild #03   Bild #04
Bild 2 - Berghaus im Sommer
 
Bild 3 - Bergstation Staubernbahn
 
Bild 4 - Berghaus im Winter

Geschichte

1930 Gasthaus  Eröffnung durch Hans Koller, "Fedis"
1935 1. August: Kauf Gasthaus durch Maria Krüsi-Wyss, "Chopflis Marie"
1964 15. Juli: Transportseilbahn ab Alp Sämtis
1964 Um- und Anbau Gasthaus
1965 Übernahme Gasthaus durch Tochter Gisela und Max Bernegger-Krüsi,
1967 Eigene Stromversorgung, Dieselgeneratoren
1979 Bau der Bergbahn Frümsen-Staubern
1984 Gasthaus Küchenumbau
1995 Übernahme Gasthaus durch Sohn Daniel und Judith Lüchinger,
1999 Gasthaus Erweiterung, Sanitäre Anlagen und Zimmer
2001 Umbau der Bergbahn für den öffentlichen Personenverkehr

Quelle & weitere Informationen: http://www.staubern.ch
 
Bild #05   Bild #06   Bild #07   Bild #08
Bild 5 - Morgensonne
 
Bild 6 - Staubern vom Hohen Kasten aus
 
Bild 7 - Bisenstau
 
Bild 8 - Nebelmeer
 

Luftseilbahn Frümsen-Stauberen

Umbau  2001 für den öffentlichen Personenverkehr

Die Luftseilbahn Frümsen-Stauberen wurde im Jahre 1979 als Einseil-Pendelbahn mit 2 Kabinen zu je 4 Personen erstellt. Die Bedeutung der Bahn hat in den letzten Jahren zugenommen, denn sie erfüllt vielfältige Aufgaben wie Versorgung des Berggasthaus „Stauberen“, Transport der mit der Lawinenverbauung betrauter Arbeiter, Transport von Alpwirtschaftspersonal, Tierarzt und Personal für den Unterhalt von Wegen und Wälder. Die Kapazität musste daher erhöht werden, wobei die „Knacknuss“ darin bestand, die bestehenden Stations-Gebäude und die Streckenmasten beizubehalten.

Die technische Innovation der umgebauten Anlage besteht in der mechanischen Türöffnung der Kabinen ohne Schleifkontakte. Die beiden neuen 6-er Kabinen stammen von CWA, für die Steuerung war die Firma Frey AG Stans verantwortlich.
 
Technische Hauptdaten:
Bahnsystem: 1-Seil-Pendelbahn
Horizontale Länge: 2'283 m
Schräge Länge: 1'917,5 m
Höhendifferenz: 1'239 m
(durchschnittliche Steigung: 65%)
Antrieb Gleichstrommotor: 65 kW
Anzahl Streckenmasten: 7 Stück
(inkl. Ausstieg bei der Frümseneralp)
Abpanneinrichtung talseits mit Spanngewicht
Ersteller: Bartholet Metallbau AG, CH-8890 Flums

(Quelle: http://www.seilbahn.net/aktuell/schweiz/schweiz.htm)
 
 
updated:  8. Apr. 2005
Design and Copyright:  Jörg Walker
Contact us